Leckere Rezepte für jeden Tag

Rotweinzwiebeln süß scharf

rotweinzwiebeln suess scharf Rotweinzwiebeln süß scharf

Rotweinzwiebeln süß scharf

Leckere Nudeln machen doch immer wieder glücklich….

Hier eine einfache fleischlose Variante (für alle die gerne was Fleischiges dabei mögen: Speckchips passen super!)

Für 2 Personen:

Selbstgemachte Nudeln aus 300 g Nudelmehl
 
1 Gemüsezwiebel
1 scharfe Peperoni
4 Knoblauchzehen
Etwas Öl
3 El Sojasauce
4 El Portwein
200 ml Gemüsebrühe
200 ml Rotwein
1 El Honig
Salz
Schwarzer Pfeffer
100 g Pecorino (ersatzweise Parmesankäse)

Die Gemüsezwiebel in nicht zu kleine Würfel schneiden, die Peperoni und den Knoblauch klein hacken, alles zusammen in etwas Öl dünsten bis die Zwiebeln anfangen sich zu färben, zuerst mit der Sojasauce ablöschen, einkochen lassen, den Portwein dazugeben, wieder einkochen lassen, dann mit Brühe und Rotwein auffüllen und etwa 10-15 Minuten langsam köcheln lassen. Mit Honig, Salz und Pfeffer würzen.

Die al dente gekochten Nudeln zu der Sauce geben und mit dem geriebenen Käse bestreuen.

 

Und wer jetzt noch Fleisch vermisst packt bevor er die Sauce macht dünne Speckscheiben bei 160 Grad in den Backofen und holt sie nach ca. 20 Minuten schön kross wieder raus, bricht sie in kleine Würfel und gibt sie auch über die Nudeln.

09. März 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Gewürze, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, Nudeln oder Pasta, preiswert, vegetarisch, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , | 17 Kommentare

Spinatknödel Championrahm

spinatknoedel championrahm Spinatknödel Championrahm

Spinatknödel Championrahm

Jetzt beginnt ja die Fastenzeit, also hier auch wieder was Vegetarisches.

 Für 2-3 Personen

Spinatknödel

400 g Brötchen vom Vortag (bei mir waren das 7 Stück, kommt aber auf den Bäcker an)
200 ml Milch
4 Eier
2 rote Zwiebeln
1 Tl Öl zum braten
200 g jungen Spinat
Salz
Muskatnuss
Pfeffer

Die Brötchen in kleine Würfel schneiden, die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und in dem Öl braten bis sie weich und glasig  aber nicht braun sind, die Milch dazugeben, kurz aufkochen lassen und über die Brötchenwürfel geben. Mindestens 20 Minuten stehen lassen. Zuerst mal sieht’s jetzt so aus, als ob das nicht genug Flüssigkeit wäre, reicht aber.

Den Spinat in feine Streifen schneiden und zu der Brötchenmasse geben.Die Eier mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Muskatnuss verrühren, über die Brötchenmasse gießen und diese Mischung nun solange kneten bis man daraus Knödel formen kann.

Wasser in einem großen Topf aufsetzten, salzen, zum kochen bringen und dann den Herd soweit zurück schalten, dass das Wasser nicht mehr kocht.

In der Zwischenzeit 12 Knödel aus der Masse formen. Die Knödel in das Wasser geben und etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Und wenn die Masse nicht zusammenhält, dann die Knödel einfach in Frischhaltefolie wickeln und im nicht mehr kochenden Wasserbad gar ziehen lassen. Schmeckt genauso gut!

Funktioniert auch mit Bärlauchknödel und Semmelknödeln!

Championrahm:

300 g Champions
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
100 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer
1 El Sojasauce
1 Tl Honig

 Die Champions putzen, halbieren oder vierteln. In einer sehr heißen Pfanne von allen Seiten anbraten. Mit der Gemüsebrühe und Weißwein ablöschen, alle Gewürze dazugeben, einkochen lassen. Die Sahne dazugeben nochmals kurz aufkochen lassen und mit den Knödeln servieren.

Aus dem restlichen Spinat hab ich noch einen Spinatsalat gemacht:

Babyspinat mit einer Salatsauce aus: Balsamicoessig, Rapsöl, Pfeffer, Salz, Honig und roten Zwiebeln.

03. März 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Brot, Frühlings - Rezepte, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, preiswert, Rezepte für jeden Tag, vegetarisch, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 14 Kommentare

Erbsensuppe Topinambur – Chips

erbsensuppe topinambur chips Erbsensuppe Topinambur   Chips

Erbsensuppe Topinambur – Chips

Für 3 Personen als Hauptmahlzeit
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Tl Öl
1 L Gemüsebrühe
1 mehlig kochende Kartoffel
1 kleine Peperoni
750 g TK Erbsen
200 ml Sahne
Einige Blätter Pfefferminze
3 Topinambur
Öl zum frittieren

Zwiebel, Knoblauchzehen und Peperoni fein hacken und in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Die Kartoffel fein reiben. Zusammen mit den Erbsen und der Gemüsebrühe zu den Zwiebel geben. Etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Topinambur mit der Gemüsebürste abschrubben, hässliche Stellen wegschneiden und in gleichmäßige dünne Scheiben schneiden, am einfachsten mit dem Schneidaufsatz der Küchenmaschine oder einem Gemüsehobel. Die Scheiben mit etwas Küchenpapier trocken tupfen, das Frittieröl erhitzen ( wenn an einem Holzstab sich kleine Bläschen bilden ist das Öl heiß genug) und die Topinambur Scheiben darin frittieren , auf ein Küchenpapier geben.

Die Suppe nun pürieren, eventuell durch ein Sieb geben. Die Sahne unterrühren, mit Salz abschmecken. Wer es mag noch etwas Pfefferminze dazugeben.

Zusammen mit den Topinamburchips servieren.

23. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, preiswert, Rezepte für jeden Tag, Suppen, vegetarisch, Vorspeisen | Schlagwörter: , , , | 9 Kommentare

Orangen Petersilienwurzel Pastasotto Entenbrust

orangen petersilienwurzel pastasotto entenbrust Orangen Petersilienwurzel Pastasotto  Entenbrust

Orangen Petersilienwurzel Pastasotto Entenbrust

Das ist oberlecker!

Gabs bei uns am Valentinstag. Noch mit einem Tiramisu hinterher.

Für 2 Personen:
1 Entenbrust
300 g Reisnudeln oder Kritharáki
3 Petersilienwurzeln
1 El Öl
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
100 ml Weißwein
2 Bio-Orangen
500 ml Orangensaft
500 ml Geflügelbrühe oder –fond
1 kleine Peperoni
1 El Sojasauce
1 El Honig
2 Tl Sesamöl aus geröstetem Sesam
Salz
80 g Parmesankäse

Sojasauce, Honig, Sesamöl verrühren.

Die Entenbrust rautenförmig mit einem scharfen Messer einschneiden und mit der Sojasaucenmischung bestreichen.

Die Petersilienwurzeln schälen und in gleich dicke Scheiben schneiden, das Öl erhitzen und die Petersilienwurzelscheiben darin von beiden Seiten braten bis sie noch Biss haben, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Schalotte in kleine Würfel schneiden, Knoblauchzehen andrücken und fein hacken, die Peperoni auch fein hacken. Von den Orangen die Schale sehr dünn abschneiden (ohne das Weiße) und in feine Streifen scheiden, alternativ mit dem Zestenschneider feine Streifen abschneiden. Die Orangen auspressen. Den Parmesankäse fein hobeln.

Backofen auf 90 Grad vorheizen.

Die Entenbrust auf der Hautseite in eine kalte Pfanne geben und bei mittlerer Hitze solange darin braten lassen bis das Fett austritt und die Haut sich bräunt und knusprig wird. Dann noch 2 Minuten auf der Fleischseite garen und dann 20 Minuten in den Backofen geben.

Die Schalotte, den Knoblauch, die Peperoni in einen Topf geben und kurz anbraten, die Reisnudeln dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen. Sobald der Weißwein verkocht ist den ausgepressten Orangensaft dazugeben, ebenfalls einkochen lassen. Danach immer wieder mit dem Orangensaft und dem Geflügelfond auffüllen bis die Reisnudeln gar aber noch einen kleinen festen Kern haben.

In der Zwischenzeit die restliche Sojasaucenmischung mit 2 El Geflügelfond solange aufkochen bis eine marmeladige Masse entsteht. Etwas salzen.

Entenbrust aus dem Backofen nehmen und wieder auf der Hautseite in eine kalte Pfanne geben, bei etwas mehr als mittlerer Hitze die Haut knusprig werden lassen. Für 3-4 Minuten zur Seite stellen.

Das Pastasotto fertig machen: die Petersilienwurzeln dazugeben, den Parmesan, bis auf einen kleinen Rest zum dekorieren, dazugeben. Es soll nun eine cremige dickflüssige Masse entstehen, eventuell noch etwas Flüssigkeit dazugeben.

Und nun fertig machen zum servieren: Die Entenbrust aufschneiden, das Pastasotto auf Teller geben, die Entenbruststreifen darüber, diese mit dem Sojasaucensud bestreichen mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

 

 

17. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Gewürze, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, Nudeln oder Pasta, Risotti, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 7 Kommentare

Seelachs Endivien – Kartoffel – Salat

seelachs endivien kartoffel salat Seelachs Endivien   Kartoffel   Salat

Seelachs Endivien – Kartoffel – Salat

Freitags gibt’s Fisch…, diesmal ein Stück Seelachs mit einem leckeren Salat. Hier im Ruhrgebiet gibt’s so was Ähnliches: Endivien untereinander, also Endiviensalat mit Kartoffelpüree oder Zermatschten Kartoffeln, ich finde es so leckerer.

Für 2 Personen:
400 g Seelachsfilet
2 El Olivenöl
1 Tl Limettenabrieb (geht auch mit Zitrone)
½ Endiviensalat
2 festkochende Kartoffeln
1 El Rapsöl
3 El Jogurt
2 El Weißweinessig
1 El Honig
Salz
1 kleine rote Zwiebel
Salz

Die Zwiebel in kleine Würfel oder dünne Ringe schneiden und mit dem Essig und dem Salz vermischen, zur Seite stellen.

Die Kartoffeln schälen in kleine Würfel schneiden und mit etwas Rapsöl langsam knusprig braten, nur wenden wenn die Seite schon schön gebräunt ist.

Den Fisch von den Gräten befreien, mit dem Olivenöl bestreichen und mit dem Limettenabrieb bestreuen. Auf einen Teller geben mit Frischhaltefolie abdecken und bei 80 Grad in den Backofen geben. Da braucht er gute 20 Minuten bis er lecker saftig ist.

Jetzt noch den Endiviensalat putzen und in feine Streifen schneiden. Eine Marinade aus den eingelegten Zwiebeln, Jogurt, Honig, Salz zusammenrühren, den Endiviensalat dazugeben. Kurz vor dem servieren die Kartoffeln unter den Salat mischen und mit dem Fisch servieren.

14. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Fisch, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kartoffel - Rezepte, Kochrezepte, Rezepte für jeden Tag, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , | 4 Kommentare

Linsensalat

linsensalat Linsensalat

Linsensalat

Leckerer Salat!

Bitte nicht die derzeit aktuellen roten Linsen nehmen, die werden zu weich und dann gibt’s keinen schönen Salat.

Für 2 Personen (macht nichts wenn was übrig bleibt schmeckt auch noch am nächsten Tag)
 
250 g grüne Puy Linsen
2 Möhren
2 El Rotweinessig
1 Tl Sojasauce
1 El roten Balsamico Essig
Etwas Zitronenabrieb
½ sehr fein gewürfelte Peperoni
1 kleinen Bund Frühlingszwiebeln
2 El Rapsöl
½ Bund glatte Petersilie

Die Linsen bissfest kochen, also am besten etwas kürzer als auf der Verpackung steht. Das Wasser abgießen die Linsen in eine Schüssel geben. Essig, Sojasauce, Zitronenabrieb, Peperoni, Rapsöl und die in dünne Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln sofort dazugeben.

Die Möhren schälen und mit dem Sparschäler in feine Scheiben schneiden, ebenfalls dazugeben. Wenn der Salat nur noch lauwarm ist die kleingeschnittene Petersilie dazugeben.

Durchmischen. Der Salat schmeckt lauwarm oder kalt, und auch noch an den nächsten Tagen.

12. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Gewürze, Herbst - Rezepte, Kräuter, preiswert, Rezepte für jeden Tag, Salate, vegetarisch, Vorspeisen, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare

Lammkarree Sesamkruste Linsensalat

lammkarree sesamkruste linsensalat Lammkarree Sesamkruste Linsensalat

Lammkarree Sesamkruste Linsensalat

Leckeres Festessen! Eigentlich sind ja grüne Bohnen der Klassiker zu einem Lammbraten, aber ich mache schon ein Leben lang die Bohnendiät ;-), also gabs einen Linsensalat dazu.

Für 2 Personen:

Je nach Appetit und Knochenanteil: 500-800 g Lammkarree
Etwas Öl zu anbraten
Salz
2 El Sesamsaat
1 El Schwarzkümmel
Pfeffer
50 g weiche Butter
2 Stiele Thymian
2 El Semmelbrösel
 

An den Knochen vom Lammkarree die Haut abkratzen (wird leicht dunkel und sieht nicht schön aus, ich weiß ich habe sie auch nicht so ganz weggemacht…) In einer Pfanne mit etwas Öl von allen Seiten bei guter aber nicht allzu großer Hitze anbraten, leicht salzen,  den Backofen auf 90 Grad einstellen und das Fleisch für eine gute Stunde (je nach Dicke) hineingeben.

Inzwischen die Kruste vorbereiten: Sesamsaat und Schwarzkümmel in einer Pfanne leicht anrösten. Den Sesam mit den Semmelbröseln, dem abgezupften Thymian, der Butter, etwas Pfeffer und Salz in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab durchmixen, dann noch den Schwarzkümmel unterrühren.

Das Lammkarree aus dem Ofen nehmen und mit der Kruste auf den Fleischseite bestreichen, nochmals 3 Minuten unter dem grill bei 250 Grad bräunen lassen.

Das Fleisch noch 3 Minuten ruhen lassen und dann aufschneiden.

Grüne Bohnen oder ein Linsensalat sind sehr lecker dazu.

12. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Backrezepte, Frühlings - Rezepte, Gewürze, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, Kräuter, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Mango Eis

mango eis Mango Eis

Mango Eis

Auch im Winter immer wieder lecker!

1 reife Mango
1 Limette
100 g brauner Zucker
1 g Bindobin

Zuerst den Zucker mit 100 ml Wasser vermischen und 5 Minuten kochen lassen (oder auch fertigen Läuterzucker nehmen). Es entsteht dabei eine sirupartige Masse. Die Limette heiß waschen, die Schale sehr dünn abreiben und den Saft auspressen. Die Mango schälen in Stücke schneiden den Limettenabrieb und –saft dazugeben und fein pürieren. Den abgekühlten Zuckersirup und das Bindobin dazugeben, nochmals gut durchmixen. In den Gefrierschrank und alle 15 Minuten umrühren oder in die Eismaschine geben.

04. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Eis, Herbst - Rezepte, Nachtisch, vegetarisch, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 8 Kommentare

Zweierlei Tortellini

zweierlei tortellini Zweierlei Tortellini

Zweierlei Tortellini

Am Samstag war ja mal wieder ein regnerischer Tag, wir hatten nicht viel vor, also ab in die Küche und mal wieder neue Varianten von Tortellini ausprobiert. Herausgekommen sind 2 verschiedene Varianten, eine vegetarische mit Champions und Camembert und eine Variante mit Salsiccia uns Zwiebeln. Wer Salsiccia nicht kennt: eine italienische Bratwurst, allerdings viel spannender gewürzt als die deutsche. Es ist unter anderem etwas Fenchelsaat darin. Alternativ kann man natürlich auch mittel grobe Bratwurst nehmen und etwas Fenchelsaat dazugeben.

Hier die Zutaten zum Nudelteig, für 3 hungrige Personen;
300 g Hartweizenmehl
150 g Mehl Typ 405
4 Eier L
1 Tl Salz

Alles mit der Küchenmaschine zu einem Teig verkneten und diesen 1 Stunde ruhen lassen.

tortellini champion camembert Zweierlei Tortellini

Tortellini Champion Camembert

Pilze Camembert Füllung
 
10 g getrocknete Pilze
300 g Champions
1 Zwiebel
1 kleine Peperoni
1 El Öl
150 g Camembert
etwas Zitronenabrieb
3 Stiele glatte Petersilie
1 Tl Honig
1 Ei zum bestreichen

Die getrockneten Pilze in etwa 0,5 l warmem Wasser einweichen und eine Stunde stehen lassen. Dann den Sud durch ein Sieb geben und diesen dann so lange einkochen bis die Flüssigkeit sirupartig ist. Die Champions putzen und fein hobeln. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, die Peperoni in sehr feine Ringe. Das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel und Peperonischeibchen bei mittlerer Hitze dünsten, die Champions dazugeben. Solange braten lassen bis alles schön weich ist, dann noch den Getrocknete-Pilze-Sirup dazugeben, verrühren und vom Herd nehmen. Den Camembert fein würfeln (ob ihr die Rinde dran lasst oder nicht müsst ihr selbst entscheiden), die Petersilie fein hacken. Mit den Pilzen vermischen. Mit Salz, Zitronenabrieb und Honig würzen. Den Nudelteig ausrollen, ich hab die Nummer 6 von meiner Nudelmaschine genommen, Ringe ausstechen, etwas von der Füllung in die Mitte geben, außen rum mit Ei bestreichen und dann zusammen klappen. Die Ränder fest zusammendrücken und dabei darauf achten, dass keine Luft mehr in den Tortellini ist. Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen, zum kochen bringen und die Tortellini ca. 3 Minuten darin garen lassen.   Die Sauce dazu:

Saft und Abrieb einer Zitrone
50 g Butter
Salz
Etwas glatte Petersilie

Die Petersilie fein hacken, die Butter schmelzen, den Zitronenabrieb und –saft dazugeben, mit Salz würzen und vor dem servieren noch die Petersilienblätter dazugeben.

tortellini salsicia Zweierlei Tortellini

Tortellini Salsicia

Und noch die Salsiccia Füllung   2 Salsiccia Würste von je etwa 100 g 1 rote Zwiebel Ev. etwas Fenchelsaat zum nachwürzen   Die Zwiebel in feine Ringe schneiden, in etwas Öl so lange anbraten bis sie weich aber nicht braun ist, abkühlen lassen. Die Salsiccia aus der Haut drücken und mit der Zwiebel vermengen. Wenn man einen intensiveren Fenchelsaatgeschmack haben will, dann noch einen El Fenchelsaat kurz in der Pfanne heiß werden klassen, im Mörser verkleinern und zu der Salsiccia – Zwiebel – Masse geben. Dann geht’s weiter wie oben. Und dazu hab ich eine Tomatensauce gemacht:

1 Zwiebel
1 Peperoni
2 Knoblauczehen
3-4 Tomaten
Salz
Pfeffer
1 El Balsamico-Essig
1 Tl Zucker
Ev. etwas Basilikum

Zwiebel, Knoblauch und Peperoni fein hacken und in etwas Öl andünsten. Die Tomaten häuten und ohne die Kerne in keine Würfel schneiden. Die Kerne, die Haut und alles was sonst noch so abfällt nicht wegwerfen sondern in ein hohes Gefäß geben mit dem Zauberstab durchmixen, dann durch ein Sieb geben. Die Tomatenwürfel zu den Zwiebeln, dem Knoblauch und der Peperoni geben, auch etwas mit andünsten und dann mit dem Tomatensud ablöschen, einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, dem Essig und dem Zucker würzen. Falls ihr Basilikum da habt schmeckt das natürlich auch noch sehr lecker in dieser Sauce. Mit den Tortellini servieren.

03. Februar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Frühlings - Rezepte, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kochrezepte, Nudeln oder Pasta, Sommer - Rezepte, vegetarisch, Vorspeisen, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , , | 6 Kommentare

Auflauf Kartoffeln Rote Bete

auflauf kartoffeln rote bete blauschimmelkaese Auflauf Kartoffeln Rote Bete

Auflauf Kartoffeln Rote Bete

 

Leckerer Auflauf für kalte Herbst- und Wintertage

Für 3 Personen:
700 g festkochende Kartoffeln
500 g Rote Bete (geht auch mit fertigen, vakuumierten Roten Beten)
150 g Blauschimmelkäse
200 ml Milch
2 Eier
1 Tl Meerrettich
Etwas Butter

Die Kartoffeln schälen und in gleichmäßige, dünne Scheiben schneiden (ich mach das mit der Küchenmaschine), ebenso die Roten Bete (egal ob roh oder die vorgekochten). Eine Schicht Kartoffeln und darüber die Schicht Rote Beete geben.

Den Blauschimmelkäse in kleine Würfel schneiden mit der Milch, dem Meerrettich und den Eiern verrühren und über die Rote Bete schicht geben.

Dann noch mal eine Lage Kartoffeln und darauf einige Butterflöckchen setzten.

In den Backofen, diesen auf 180 Grad erhitzen und den Auflauf für eine Stunde zugedeckt garen lassen, dann mit der „Überbackenfunktion nochmals unzugedeckt 10 Minuten bräunen.

Lecker dazu: ein Salat!

30. Januar 2014 von Author Ruth Schläger
Kategorien: Allgemein, Hauptspeisen, Herbst - Rezepte, Kartoffel - Rezepte, Kochrezepte, preiswert, Rezepte für jeden Tag, vegetarisch, Winter - Rezepte | Schlagwörter: , , , | 6 Kommentare

← Ältere Artikel